Sicherheit auf dem Mountainbike – Tipps für Einsteiger

Mountainbiken für Anfänger Sicherheit

Mountainbiken ist oft technisch anspruchsvoller als das herkömmliche Radfahren. Daher sollte beim Mountainbikefahren auch sehr viel Wert auf Sicherheit gelegt werden. Ein schlecht gewartetes Fahrrad oder falsches Bremsen kann schlimme Folgen mit sich ziehen. Vor allem dann, wenn man offroad unterwegs ist. In diesem Beitrag schreiben wir über Sicherheitstipps für Mountainbike-Einsteiger.

Sicheres Mountainbiken mit funktionstüchtigem Material

Ein Materialdefekt während einer Mountainbike-Tour kann böse enden – egal, ob im Wald oder auf einem felsigen Weg. Regelmäßig sollten deshalb die Komponenten und deren Funktionalität überprüft werden:

Im Idealfall schaut sich in regelmäßigen Abständen ein Fachmann das Mountainbike genauer an, zum Beispiel im Rahmen eines Frühjahreschecks oder einer Inspektion.

Der richtige Luftdruck bei Mountainbike Reifen

Gerade beim Luftdruck benötigt es etwas Erfahrung die richtige Menge zu finden. Hat man zu wenig Luft im Reifen, schwimmen die Reifen und es kann zu einem Platten kommen. Außerdem ist die Durchschlags-Gefahr an der Felge zu groß. Hat man zu viel Luft im Reifen, wird auch der Grip weniger. Der ideale Luftdruck hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Gewicht des Fahrers
  • Reifenbreite
  • Wetterbedingungen
  • Untergründe
  • Fahrtechnik
  • Schlauch oder Tubeless

Luftdruck beim Mountainbike

Die richtige Schutzkleidung beim Mountainbiken

Während es in Deutschland keine Helmpflicht gibt, gibt es aber in Bikeparks für Mountainbiker die Pflicht zum Tragen einer Schutzausrüstung. Auch außerhalb von Bikeparks wird Schutzausrüstung im Gelände empfohlen. In welchem Ausmaß die Ausrüstung notwendig ist, hängt vom Gelände und der eigenen Fahrtechnik ab. (bisschen viel „Schutzausrüstung“)

Oft gibt Schutzausrüstung Sicherheit beim Mountainbiken.

Spezieller Mountainbike Helm

Für Mountainbiker gibt es spezielle Helme, die anders als etwa Rennradhelme, geformt sind. In den meisten Fällen ist der innere Teil des Helms mit der äußeren Schale fest verbunden, was für eine hohe Stoßabsorption sorgt. Dieses Verfahren nennt man IN-MOLD. Zusätzlich ist die Nackenpartie etwas tiefer gezogen. Ein Visier schützt vorne zusätzlich. Technische Neuheiten, wie MIPS, vermindern die Rotationskräfte beim Aufprall. Mountainbikehelme gibt es für jeden Geschmack und Einsatzzweck, bspw. als Halbschale oder als Fullface-Variante. Manche Modelle können sogar beides.

Fahrradhelm Mountainbike Sicherheit für Anfänger

Den Helm sollte man vor dem Kauf unbedingt anprobieren. Denn nur ein gut sitzender Helm schützt auch richtig.

Protektoren zum Mountainbiken

Sobald es mit dem Mountainbike mehr ins Gelände geht, sollten Protektoren Teil der Schutzausrüstung sein. Diese gibt es sowohl für die Knie, als auch für die Ellbogen, den Rücken und den Nacken (Neck Brace).

Als Anfänger kann man sich auch erst einmal die Inline-Schoner für Knie und Ellenbogen aus dem Keller umlegen.

Handschuhe als Schutz beim Mountainbiken

Handschuhe sorgen nicht nur für mehr Komfort an den Händen, sondern schützen auch vor Verletzungen. Wir empfehlen beim Mountainbiken im Gelände immer Langfingerhandschuhe. Diese gibt es für alle Einsatzzwecke und Temperaturen.

Fahrradhandschuhe Mountainbike

Eine Brille schützt die Augen

Wer im Gelände unterwegs ist, wird schnell mit Ästen oder Staub konfrontiert. Eine Brille schützt dabei die Augen vor Verletzungen. Wichtig ist, dass die Brille gut sitzt. Es gibt spezielle Brillen für Mountainbiker – aber als Anfänger tut es vorerst auch eine normale Sportbrille oder sogar eine Skibrille.

Wir empfehlen, keine Sonnenbrille im Wald zu nutzen, da diese zusätzlich abdunkeln.

Fahrtechnik für Mountainbike Anfänger?

Fahrtechnik ist essenziell für Mountainbiker. Aus diesem Grund gibt es immer mehr Übungsstrecken und Übungs-Parcours für Mountainbiker, auf denen diese selbstständig ihre Fahrtechnik verbessern können. Doch was bedeutet Fahrtechnik überhaupt? Ein Mountainbiker sollte sein Fahrrad beherrschen und nicht vom Fahrrad beherrscht werden.

Die richtige Position auf dem Bike

Bei der Ausgangsposition oder auch Grundposition wird das Gewicht gleichmäßig auf den Pedalen verteilt. Der Fahrer steht auf dem Bike mit dem Körperschwerpunkt auf dem Tretlager. Dabei stehen die Pedale waagerecht, während die Arme und Beine leicht angewinkelt sind. So kann das Mountainbike unter dem Fahrer arbeiten. Dabei federn die leicht gebeugten Beine und Arme mit.

Richtig und sicher bremsen

Die meisten modernen Mountainbikes sind mittlerweile mit Scheibenbremsen ausgestattet. Diese haben eine deutlich bessere Bremsleistung als Felgenbremsen, welche früher gerne genutzt wurden. Mountainbike Anfänger sollten unbedingt das richtige Bremsen üben, bevor sie auf den Trail fahren. Beim Bremsen im Gelände gibt es ein paar Punkte, die unbedingt beachtet werden sollten:

  • Die Vorderbremse befindet sich auf der linken Seite.
  • Die Hinterradbremse befindet sich auf der rechten Seite.
  • Das Bremsverhältnis sollte so ausgeglichen sein, dass keines der Räder blockiert.
  • Die Bremsen sollten dosiert verwendet werden, ohne dabei eine Vollbremsung zu machen.
  • Gebremst wird nur mit einem Finger – und zwar mit dem Zeigefinger, der immer locker auf dem Bremshebel bereitliegt.
  • Das Bremsen auf nassen Wurzeln, nassem Holz oder nassen Steinen sollte vermieden werden.
  • Die Bremsleistung ist abhängig von den jeweiligen Bremsbelägen.

Außerdem muss der Körper zunächst beim Bremsen in die Ausgangsposition gebracht werden. Beim Bremsvorgang verlagert sich der Körperschwerpunkt dann sanft nach hinten.

Je nach Bremsstärke verlagert sich der Körperschwerpunkt. Bei einer Vollbremsung findet eine starke Verlagerung des Körperschwerpunktes statt. Nur bergab muss damit vorausschauend umgegangen werden. Denn ohne Traktion am Vorderrad, verliert man schnell die Kontrolle über das Bike.

Wir empfehlen Anfängern sich langsam mit Bremsübungen an das richtige Bremsen ranzutasten, bevor es ins Gelände geht. Übung bringt Sicherheit.

Blickführung und Linienwahl

Gerade bei Hindernissen und verschiedenen Untergründen ist die richtige Blickführung notwendig. Vorausschauendes Fahren verhindert ungewollte Überraschungen. Wer die Hindernisse schon frühzeitig identifiziert, kann auch richtig darauf reagieren. Dabei geht der Blick beim Mountainbiken immer wie ein Scanner auf die Stellen, in denen man sich innerhalb der nächsten 1–3 Sekunden befindet. Bei Kurven führt der Blick immer zum Kurvenausgang.

Bei Unsicherheit empfiehlt es sich abzusteigen und die passende Linie zu identifizieren. Wichtig: Wer absteigt, muss unbedingt den Weg frei machen, um einen Zusammenprall mit anderen Mountainbikern zu verhindern.

Mountainbikerin auf Trail

Fahrtechnikkurse für Anfänger

Fahrtechnikkurse geben gerade Mountainbike Anfängern viel Sicherheit und vermitteln das nötige Know-how. Viele Vereine und Fahrradschulen bieten solche Fahrtechnikkurse an. Daneben gibt es speziell ausgebildete Fahrtechniktrainer, die solche Kurse durchführen. In einem Fahrtechnikkurs werden alle wichtigen Elemente der MTB Fahrtechnik vermittelt. Solche Kurse gibt es für unterschiedliche Zielgruppen: Anfänger, Fortgeschrittene oder extra für Frauen. Wer noch nicht genau weiß, welches das richtige Mountainbike für einen ist, der schaut in unseren Ratgeber „Mountainbikes – Unterschiede & Einsatzzweck„.

Tipp: Ein Fahrtechnikkurs ist eine super Geschenkidee für Mountainbike Anfänger.

Richtig abgesichert sein beim Mountainbiken

Ein Notfallplan, das richtige Verhalten beim Fahren und Vorsichtsmaßnahmen sind Teil einer Mountainbike-Tour.

Allein unterwegs beim Mountainbiken?

Sicherheit beim Mountainbiken heißt auch, dass im Notfall Hilfe kommt. Neben dem Erste-Hilfe-Set im Rucksack ist ein Smartphone für einen möglichen Notruf wichtig. Gerade, wer allein auf dem Mountainbike unterwegs ist, sollte unbedingt sicherstellen, dass andere den Aufenthaltsort kennen.

Dazu sollte man entweder bei Freunden und Familie Bescheid geben oder eine Tracking-App verwenden. Manche Fahrradcomputer oder Fahrradhelme setzen automatisch bei einem Unfall einen Notruf ab.

Notrufsystem Helm Fahrrad MTB

Sichtbar sein

Auffällige, bunte Kleidung auf dem Mountainbike sieht nicht nur cool aus, sondern macht auch sichtbar. Gerade im dunklen Wald ist Sichtbarkeit notwendig. Bei düsteren Verhältnissen sollte nicht auf eine ausreichende Beleuchtung und Reflektoren verzichtet werden. Zum Beispiel können Speichenreflektoren am Mountainbike angebracht werden oder man trägt einfach eine Warnweste.

Hörbar sein

Auch im Wald herrscht Verkehr. Mit einer Klingel können Mountainbiker auf sich aufmerksam machen und Wanderer oder andere Radfahrer vorwarnen. Fürs Mountainbike gibt es extra Glocken, die am Lenker befestigt werden können, und so auf den Mountainbiker aufmerksam machen – besonders im Gelände.

Die richtige Tourenplanung

Eine Mountainbike-Tour für Anfänger sollte nicht deren Können überfordern. Aus diesem Grund ist eine sorgfältige Tourenplanung essenziell. Dabei müssen unbedingt Faktoren wie die Zeit, das Wetter und mögliche Sperrungen beachtet werden. Nur eine passende Tour sorgt für viel Mountainbike-Spaß. Überforderung, Zeitdruck oder Kraftverlust sind nicht nur Spaßverderber, sondern auch  Sicherheitsrisiken für Mountainbiker.