Fahrradcomputer Test – Den richtigen Fahrradtacho finden

Fahrradcomputer Test Sigma 1009 Fahrradtacho

Die eigenen Leistungen messen, einen Verlauf sehen und Entwicklungen nachlesen – all diese Fähigkeiten besitzt heutzutage ein guter Fahrradcomputer, auf die Radfahrer, die sich selbst gerne kontrollieren und dabei ihre gefahrenen Kilometer mit dem Rad schnell und einfach analysieren möchten, zurückgreifen können.

Welchen Anspruch ein solches Gerät erfüllen muss und worauf man beim Kauf achten sollte, erfahren Sie jetzt. Selbst wenn man nur täglich ein paar Kilometer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, kann sich ein Tacho lohnen.

Funktionen vom Fahrradtacho

Nicht jeder Fahrradcomputer ist wie der andere. Funktionen über Funktionen, manche Modelle diverser Hersteller unterscheiden sich lediglich mit einer Nummer oder einem Buchstaben und alle können etwas anderes. Ein Fahrradcomputer Test zeigt dabei die wichtigsten Informationen an und gibt einen Überblick einzelner Modelle.

Verschiedene Fahrradcomputer aus dem Test von Sigma

Ein Fahrradtacho ist in erster Linie dazu da, die Geschwindigkeit zu messen. Diese wird live auf dem Display angezeigt und gibt einem jederzeit einen Überblick. Die Höchstgeschwindigkeit, Durchschnittsgeschwindigkeit, Fahrzeit, Tageskilometer und zurückgelegte Entfernung gehören zu den Standardanzeigen eines guten Fahrradcomputers. Je besser die Modelle sind, desto mehr Funktionen sind enthalten.

  • Eine Kalorienanzeige,
  • ein Höhenmesser,
  • das Messen der Kurbelumdrehungen
  • und Vitalparameter (Herzfrequenz)

können ebenfalls ermittelt werden. Letzteres wird dabei über ein Zusatzmodul, wie einem Bauchgurt bzw. Pulsgurt einer Pulsuhr mit eingebauten Sensor, erreicht. Alle Modelle sollten eine Wasserfestigkeit aufweisen, damit der Fahrradcomputer während eines Regenschauers nicht direkt abmontiert werden muss. Nützliche Funktionen, wie eine Service-Intervall Anzeige, können integriert sein. Wie beim Auto wird dem Nutzer hier nach einer bestimmten Anzahl gefahrene Kilometer der Hinweis für die nächste Inspektion angezeigt. Integrierte Speicherchips halten die Daten auch bei einem Batterie- bzw. Akkuwechsel. Aufgrund dessen ist eine Neukonfiguration bei den meisten Modellen nicht notwendig.

Statistische Daten auf den PC übertragen

Wer im Anschluss seine Routen und seine Statistiken professionell auswerten möchte, hat bei einigen Fahrradtachos die Möglichkeit diese auf den PC zu übertragen. Mit einer solchen Funktion kann man seine Fahrten und seinen Trainingseffekt dauerhaft im Fokus behalten.

Fahrradcomputer mit GPS-Empfang

Bekommt der Fahrradcomputer seine Streckeninformationen über das GPS-System, können auch Höhenmeter und ganze Routen mit auf dem Display angezeigt werden. Steigungen und Abfahrten können später auf dem PC analysiert und ausgewertet werden.

Fahrradcomputer Test: Ergebnisse

1. Sigma BC 9.16

Der Sigma BC 9.16 ist ein leichter Fahrradcomputer, der insgesamt 9 Funktionen hat und sehr einfach am Fahrrad montiert und konfiguriert werden kann. Diesen Fahrradtacho gibt es als Kabel-Variante und als ATS Variante mit Funkübertragung. Mehr dazu im ausführlichen Sigma BC 9.16 Test.

2. Sigma BC 14.16 STS

Mit 14 Funktionen und Funktechnologie zur kabellosen Übertragung der erhobenen Daten wie Geschwindigkeit, Strecke, Steigung und Durchschnittswerte. Der Sigma BC 14.16 STS kann an zwei Fahrrädern genutzt werden.

3. Sigma BC 16.16 (STS)

Mit vielen Funktionen und NFC Funktechnologie zur kabellosen Übertragung der erhobenen Daten in die Sigma eigene App „Link“, ist der Sigma BC 16.16 schon fast ein richtiger Computer. Zwei verschiedene Fahrrad-Profile, Hintergrundbeleuchtung und mehr.

4. Sigma BC 12.12 Fahrradcomputer

Der Sigma BC 12.12 ist ein gutes Einsteigermodell. Hier werden die vom Sensor erhobenen Daten mittels Kabel an das Gerät übertragen. Der BC 12.12 misst dabei Werte wie Durchschnittsgeschwindigkeit, Maximalgeschwindigkeit und Tages sowie Gesamtfahrzeit und Strecke.

5. Blackburn Atom SL 3.0

Der Blackburn Atom SL 3.0 zeigt die durchschnittliche und maximale Geschwindigkeit an. Ebenso wird hier die Gesamtdistanz und die Streckendistanz gemessen. Die Daten werden Wireless erhoben und an das Modul gesendet.

6. Ciclo Sport CM 4.11

Mit dem Ciclo Sport CM 4.11 bekommt man einen drahtlosen Fahrradcomputer der Funktionen wie die aktuelle und die durchschnittliche Geschwindigkeit anzeigt aber auch die Gesamtdistanz als auch die Tages-Kilometer mit integrierter Uhr.

7. Bify 16 – Kabelloser Fahrradtacho

Hier gibt es einen LCD Fahrradtacho mit kabelloser Übertragungstechnik und 16 Funktionen wie Zeiten, Strecken, Durchschnittswerte und andere. Laut Hersteller wasserdicht und somit auch im Regen kein Problem.

8. Sigma Fahrrad Computer BC 1009 STS

Die Fahrzeit, die durchschnittlichen Werte von Strecken und Zeiten ist für den Sigma BC 1009 STS kein Problem. Kabellos mit Funktechnologie ist die Montage sehr einfach.

BildModellTechnikPreisErgebnisAnbieter
Sigma Sport Fahrrad Computer BC 9.16, 9 Funktionen, Maximalgeschwindigkeit, Kabelgebundener Fahrradtacho, SchwarzSigma BC 9.16Kabel14,19 €
sehr gutAmazon
Amazon Prime
Sigma Sport Fahrrad Computer BC 16.16, 16 Funktionen, Ankunftszeit, Fahrradtacho mit Kabel, wasserdichtSigma BC 16.16Kabel / NFC20,49 €
34,95 €
sehr gutAmazon
Amazon Prime
Sigma Sport Fahrrad Computer BC 14.16 STS, 14 Funktionen, Höhenmessung, Kabelloser Farradtacho, SchwarzSigma BC 14.12 ALTIKabel44,99 €
74,95 €
sehr gutAmazon
Amazon Prime
Sigma Sport Fahrradcomputer BC 12.12, schwarz, 7 x 3 x 3 cmSigma BC 12.12Kabel34,95 €
-Amazon

Blackburn Fahrradcomputer Atom 3.0 SL, weiß, 3490225Blackburn Atom SL 3.0FunkN/A
sehr gutAmazon

Ciclosport Drahtloser Fahrradcomputer ohne Tasten CM 4.11, schwarz, 10104300Ciclo Sport CM 4.11Funk19,45 €
29,99 €
-Amazon
Amazon Prime
Fahrradcomputer Kabellos Bify 16 Funktionen Wasserdichte LCD Geschwindigkeit Fahrradtacho Radcomputer TachoKabellos Bify 16 FahrradtachoFunk 10,99 €
17,98 €
-Amazon
Amazon Prime
Sigma Fahrrad Computer BC 1009 STS, schwarzSigma 1009Kabel29,95 €
44,95 €
sehr gutAmazon
Amazon Prime
Stand der Tabellendaten: 15. Dezember 2019 11:28

Akkulaufzeit der Fahrradtachos

Mit der Anzahl der Funktionen und dem Umfang der Anzeige auf dem Display verringert sich oftmals auch die Akkulaufzeit vom Fahrradcomputer. Während die Batterie von einem Fahrradtacho mit Standardfunktionen mehrere Wochen und Monate hält, kann der Akku bei sehr umfangreich ausgestatteten Fahrradcomputern bereits nach 10 bis 15 Stunden leer sein. Ebenfalls wie bei den Fahrradlampen mit Akku sollte es immer eine ausgiebige Fahrradtour halten. Es empfiehlt sich immer eine Ersatzbatterie in der Schublade vorrätig zu haben, so kann man diese bei Bedarf unverzüglich austauschen. Kleine Modelle werden vornehmlich mit Knopfbatterien und Flachzellen betrieben.

Barraterie im Fahrradtacho aufgeschraubt

Fahrradcomputer richtig einstellen

Damit der Fahrradcomputer auch die richtigen Werte anzeigt, muss man ihn konfigurieren. Dazu benötigt man den Radumfang. Diesen ausgemessen, wird er in den Computer eingegeben. Über die Anzahl der Umdrehungen kann nun berechnet werden, wie viele Meter zurückgelegt werden.

Vorderreifen mit Zollstock dran

Hat man kein flexibles Maßband zur Hand, kann der Umfang über den Radius ermittelt werden. Die Formel hierfür lautet: Umfang = 2 x pi x Radius. Das Ganze wird in der Maßeinheit Zentimeter (cm) berechnet und für „pi“ ersetzt man den Wert 3,14159. Den Radius ermitteln wir von einer Außenseite des Reifens bis zur Mitte der Radnabe. Welche Werte noch eingegeben werden müssen, ließt man in der entsprechenden Bedienungsanzeige des Fahrradtacho.

Beispielrechnung: 2 x 3,14159 x 33 = 207,3449 cm Umfang.

Fahrradcomputer mit Kabel oder Funk

Fahrradcomputer mit einer Funkverbindung sind schnell am Fahrrad montiert und benötigen kein aufwändiges Verlegen eines Kabels. Als Nachteil werden oft die Funkverbindung und die Datenübertragung selbst aufgezählt. Störeinflüsse der Umwelt können sich negativ auf das korrekte Übertragen der Daten auswirken. Wer auf eine Funkverbindung setzen möchte, sollte qualitativ hochwertige Fahrradcomputer wählen, und wer viel im Gelände und außerhalb von städtischen Einflüssen unterwegs ist, dürfte an und für sich weniger Probleme mit Störsignalen haben. Ein Funktacho benötigt zwei Batterien, eine für den Sender und eine für den Empfänger.

Fahrradtacho Sensor am Vorderrad

Eine kabelgebundene Datenübertragung ist stabiler und wird ohne Verzögerung direkt auf dem Display angezeigt. Der Sender an der Fahrradgabel bzw. am Vorderrad benötigt keine eigene Batterie und wird im Regelfall von der Stromquelle des Fahrradcomputers versorgt. Steht das Kabel oft unter Spannung, kann es im Laufe der Zeit überbeansprucht werden. So kann das Material ermüden und kaputt gehen. In der Anschaffung ist ein Fahrradtacho mit Kabel etwas günstiger.

Fahrradcomputer mit Pulsmessung

Wer die oben erwähnte Funktion zur Überwachung der Herzfrequenz nutzen möchte, der muss sich für ein Modell entscheiden, das ein Zusatzmodul anbietet. Für gewöhnlich ist dies ein Bauchgurt, an dem ein Sensor für die Messung befestigt ist. Diesen Gurt schnallt man sich während der Fahrt um die Brust, so können der Herzschlag und die Herzfrequenz ermittelt und aufgezeichnet werden.

Befestigung vom Fahrradcomputer

Fahrradtacho Halterung

Die Halterungen für Fahrradcomputer werden meist mit einem stärkeren Gummi (O-Ring) am Lenker befestigt, für deren Montage kein Werkzeug vonnöten ist. Auch der Impulsgeber an der Fahrradgabel wir mittels Gummibänder befestigt. Alternativ kann man auch Kabelbinder bzw. Strapsen für die Befestigung nutzen. Wichtig ist, dass alle Halterungen fest am Fahrrad sitzen, Vibrationen lösen so kein Abfallen der Teile aus.

Befestigung und Halterung Fahrradcomputer am Lenker

Fazit zum Fahrradcomputer

Wer einen zuverlässigen Fahrradcomputer für seine Durchschnittswerte, einen Tageskilometer und Überwachung seiner Entfernungen haben möchte, sollte bei der Anschaffung nicht an der falschen stelle sparen. Günstige Funkcomputer können schnell störanfällig sein. Die Verarbeitung vom Material ist entscheidend für eine lange Lebensdauer. Preislich sollte man nicht das billigste Modell auswählen.

Weiche Faktoren wie die Bedienbarkeit und die Optik dürfen durchaus in den Kaufprozess einbezogen werden. Beim Fahrradcomputer Test kommt es maßgeblich auf die Akkulauftzeit, den Preis und den Funktionsumfang an. Preislich sollte einem der Kauf keine Bauchschmerzen bereiten, von der Funktion her sind meist alle Modelle ausreichend. Um sich schlaflose Nächte bei der Konfiguration zu sparen, empfiehlt es sich einen Blick in die Bedienungsanleitung zu werfen.

Testergebnisse: Quelle

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
  So wurde dieser Beitrag bisher bewertet
Kennen Sie unseren Newsletter?
↙ ↘

Bleiben Sie mit dem Fahrradmagazin Newsletter informiert

Benachrichtigungen zu neuen Beiträgen, Tests & News, völlig automatisch, jederzeit wieder abbestellbar - Jetzt E-Mailadresse eintragen & bestätigen - Wir freuen uns auf Sie.

🔒 Datenschutz ist uns wichtig.