Sigma Lightster Cuberider 2 im Test

Sigma Lighster Cuberider 2

Kaum ein Thema ist so gegenwärtig wie das Thema Beleuchtung am Fahrrad. Geht sie, freut man sich, geht sie nicht, wird man nicht selten von der Polizei darauf hingewiesen. Der Sigma Lightster Frontscheinwerfer soll dabei Abhilfe schaffen. Hierbei handelt es sich um einen abnehmbaren, dynamolosen Akkuscheinwerfer für das Fahrrad. Wir haben uns das Set inkl. Ladegerät und Rückstrahler angesehen.

Lieferumfang vom Sigma Lightster Set

Das Set kam kompakt bei uns an, alle Teile waren in einer Kunststoffverpackung und anschließend mit einem Karton ummantelt. Mit dabei ist der Frontscheinwerfer, das Rücklicht, ein Ladegerät für den Scheinwerfer, Akkus und Batterien, sowie die entsprechenden Halterungen für die Lampen und das Zubehör zur Montage am Fahrrad. Sigma liefert dabei 4 AA Akkus für den Scheinwerfer mit. Das Rücklicht bekommt hingegen normale Batterien.

Sigma Lightster / Cuberider II Komplett-Set

Verarbeitung und Haptik und Gewicht

Der Scheinwerfer besteht aus Kunststoff und wirkt dennoch nicht billig. Die Verarbeitung der unterschiedlichen Teile macht einen soliden und guten Eindruck. Es gibt keine Überstände oder scharfen Kanten. Spritznasen sucht man ebenfalls vergebens. In der Hand fühlt sich der Sigma Lightster Scheinwerfer ebenfalls wertig an. Der Ein- und Ausschalter funktioniert ohne Probleme und lässt sich ohne großen Krafteinsatz betätigen. Die Batterieklappe lässt sich ebenfalls einfach öffnen. Da hier Akkus mitgeliefert werden, muss man selten an die Energieträger ran.

Sigma Cuberider auf Waage

Sind die Akkus eingelegt, kommt der Scheinwerfer auf 169 Gramm. Das Rücklicht wiegt inklusive Batterien 48 Gramm. Auch hier ist die Verarbeitung solide und lässt ebenfalls keine Mängel feststellen.

Leistung, eingesetzte Technik und Hinweislampen

Der Frontscheinwerfer bringt eine Leistung von 20 LUX auf die Straße. Sigma gibt dabei an, dass dies mit nur einer Akkuladung über 20 Stunden passieren soll. Wir konnten den Lightster mit einer vollen Akkuladung gut 10,5 Stunden am Stück betreiben. Nach 10,5 Stunden war die Lampe so dunkel, dass man nur noch ein leichtes Glimmen erkennen konnte. Eine Nacht und 8 Stunden später ist die Lampe ohne Ladung wieder hell. Die Akkus haben sich ein wenig regeneriert. Wir konnten die Lampe nach dieser Erholungsphase weitere 30 Minuten nutzen. Die 20 Stunden laufzeit sind bei keinem Test am Stück erreicht worden. Nur durch Erholungsphasen haben wir eine Gesamtlaufzeit von knapp 11 Stunden hinbekommen.

Statuslampe auf dem Scheinwerfer

Nach 2 Stunden und 54 Minuten ist die LED von „Aus“ auf „Grün“ gewechselt. Nach insgesamt 7 Stunden 49 wechselte LED von „Grün“ auf „Rot“, nach weiteren 2 Stunden und 44 Minuten war der Fahrradscheinwerfer nur noch leicht am Glimmen – 10 Stunden und 34 Minuten. Die Erholungsphase hat noch einmal 30 Minuten gebracht. Am Ende haben wir mit einer Akkuladung ca. 11 Stunden Leuchtdauer herausholen können.

Akkulaufzeit mit Stoppuhr aufgezeichnet

Das Rücklicht ist mit 5 LEDs ausgestattet und soll nach Herstellerangaben eine Brenndauer von 60 Stunden aufweisen. Die fünf LEDs sollen ausreichend Stark sein, dass man das Fahrrad gut 100 Meter sehen kann.

Cuberider 2 Sigma Rücklicht-led

Sowohl Frontscheinwerfer als auch Rücklicht haben eine Ladestatus-LED verbaut. Beim Scheinwerfer befindet sich dieser vor dem Ein- und Ausschalter, beim Rücklicht neben dem Schalter. Leuchtet diese LED grün, so zeigt uns dies einen halben Ladestatus vom Akku an. Wird die LED rot, haben wir nur noch eine kurze Restleuchtdauer. Leuchtet die LED nicht, so ist der Akku voll. Wir haben demnach ein Kontrollsystem, das in dieser Reihenfolge funktioniert:

  • Kontroll LED aus = Akku voll
  • Kontroll LED grün = Akku etwas entladen (Nach 2 Stunden und 54 Minuten angegangen)
  • Kontroll LED rot = Akku fast alle (Nach ca. 10,5 Stunden angegangen)

Geladen wird der Frontscheinwerfer über das mitgelieferte Ladegerät. Dies wird einfach auf der Unterseite der Lampe eingesteckt. Die Ladebuchse ist dabei mit einem Gummipfropfen abgedichtet.

Montage am Fahrrad

Beim Sigma Lightster von einer Montage zu reden ist weit übertrieben. Der Lightster Cuberider 2 ist mit Abstand die am einfachsten anzubringende Fahrradlampe, die wir bisher in den Fingern hatten. Die Halterung wird geöffnet, um den Lenker oder einer anderen Wunschstange gelegt und zusammengedrückt. Das war es schon. Hier benötigt man kein Werkzeug und das Zusammendrücken dauert ca. 5 Sekunden, inkl. Anlegen der Halterung.

Lenkerhalterung Sigma Lightster 2

Beim Rücklicht ist es ähnlich einfach. Das Prinzip mit dem Gummi zur Befestigung, kennen wir bereits vom IXXI Rückstrahler von Busch und Müller. Es wird die Halterung an die gewünschte Stelle gehalten, das Gummi auf der einen Seite der Halterung eingehängt, um die Stange gezogen und auf der anderen Seite fixiert. Das Rücklicht lässt sich über ein Gelenk in der Höhe anpassen. So können schräge Rahmenrohre oder Sattelstützen ausgeglichen werden.

Cuberider 2 Rücklichthalterung

Fazit zur Sigma Lightster Cuberider 2 Akku Fahrradlampe

Der Frontscheinwerfer erfüllt mit seinen 20 LUX die gesetzlichen Vorschriften von mindestens 10 LUX. Auf dem Fahrrad ist es ausreichend hell damit man gesehen wird. Nachts im Wald ist die Lampe für schnellere Fahrten etwas zu finster. Fährt man in gemütlicher Geschwindigkeit zwischen 15-18 km/h, reicht die Leuchtkraft aus. Hindernisse können rechtzeitig erkannt und umfahren werden. Das Einsatzgebiet für den Lightster sehen wir im städtischen Raum und dort, wo noch vereinzelt andere Lichtquellen am Straßenrand zu finden sind.

Sigma Lightster bei Nacht

Die einfache Montage und die lange Akkulaufzeit überzeugen. Ein Manko gibt es, das Ladegerät ist speziell für die Lampe gebaut. Ein aufladen über USB (wie bei der Trelock LS 750 ION) oder an einem anderen Ort ist nicht möglich. Durch den Einsatz von normalen AA Batterien / Akkus können diese jedoch in jedem externen Ladegerät aufgeladen werden.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis der Lampe ist TOP! Hier bekommt man für recht schmales Geld etwas geboten. Das ganze Sigma Lightster / Cuberider II Komplett-Set bekommt man für ca. 38 Euro. Möchte man nur den Frontscheinwerfer, bekommt man diesen bereits für 20 Euro. Von uns bekommt der Fahrradscheinwerfer eine Bewertung von 4,5 von 5 möglichen Punkten und damit das Testergebnis: SEHR GUT. Für uns ist diese Fahrradlampe ein guter Tipp für alle, die für wenig Geld eine Beleuchtung suchen.

Sigma Lightster ab 24 Euro auf Amazon ansehen

Unsere Bewertung:

Mit dem Fahrradmagazin Newsletter auf dem neusten Stand
Erhalte Benachrichtigungen über neue Artikel, völlig automatisch, jederzeit wieder abbestellbar - Jetzt E-Mailadresse eintragen.