SMINNO – Cockpit & Freisprechanlage am Fahrrad – DHDL

SMINNO Cockpit System CESAcruise S

Am 17. Mai 2021 heißt es wieder Daumen drücken für ein Fahrrad-Startup. In der Vox Sendung „Die Höhle der Löwen“ präsentiert das Startup SMINNO seine Erfindung vor den Löwen und Investoren. Es handelt sich dabei um eine Freisprechanlage für das Fahrrad. Die Brüder und Gründer Khesrau Noorzaie (Maschinenbauingenieur) und Sohrab (Wirtschaftsingenieur) Noorzaie aus Kassel, haben die Handyhalterung erfunden, mit der das Handy mit der Cruiseup App zum Fahrrad-Cockpit wird. Foto: © SMINNO GmbH

Wie das SMINNO Cockpit funktioniert

Das System besteht aus einer App und einer patentierten Handyhalterung. Die Kombination aus beiden Dingen ergibt das Cockpit für das Fahrrad. Die Smartphone-Halterung wird am Fahrrad befestigt und das Handy wird in dieser eingespannt. Im Anschluss wird die App Cruiseup geöffnet und das Vergnügen kann bereits starten. Die App ist das eigentliche Herzstück vom Cockpit für das Fahrrad. Hier können verschiedenste Funktionen wie Musikhören, Navigieren, Trackingmöglichkeiten und einen Tacho ausgewählt werden. Der Clou der Cruiseup App ist, dass diese per Sprachbefehl gesteuert werden kann. Dies ist wichtig, da das Nutzen eines Smartphones während des Fahrradfahrens nicht erlaubt ist.

Amazon Prime50,27 € 52,13 €
Stand: 21. Juni 2021 19:09 Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen
anzeige

Was das Besondere an der SMINNO Handyhalterung ist

Fahrrad Handyhalterungen gibt es viele, die Halterung der Gründer aus Kassel soll sich jedoch unterscheiden. Die besondere Bauart der Handyhalterung soll dafür sorgen, dass störende Umgebungsgeräusche reduziert werden und die Soundlautstärke aus den Smartphone-Lautsprechern verstärkt wird. Laut der der Gründer, wird der Sound der Lautsprecher um das dreifache verstärkt.

DHDL Cruiseup App SMINNO
[Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer]
„Dank Schall-optimiertem Material und der Form verstärkt unsere Handyhalterung den Sound des Smartphones um das Dreifache. Dank der intelligenten Form des Cockpit Cases kann man  während der Fahrt rauschfrei telefonieren. Das Sprechmikrofon ist vor Außengeräuschen abgeschirmt,“ so Khesrau Noorzaie – Die Halterung soll Handymodelle mit einem Display von 3 Zoll bis 6.9 Zoll halten können und ist dabei unabhängig vom Handyhersteller einsetzbar. Die Halterung wird zum Beispiel am Fahrradlenker oder am Vorbau befestigt.

Was die Handyhalterung aus „Die Höhle der Löwen“ kostet

Preis: 59,99 Euro – Im eigenen Onlineshop wird die Halterung „Cockpit Case – CESAcruise S“ für aktuell 59,99 Euro inklusive der App angeboten. Wer also bereits eine eigene Handyhalterung hat, kann die App auch erstmal damit nutzen und die Halterung später dazukaufen. Im Google PlayStore hat die App aktuelle folgende Attribute: 5000+ Downloads, letzte Aktualisierung 1 Mai 2021, 3,4 von 5 möglichen Sternen. Um die App nutzen zu können, müssen bei der Registrierung aktuell folgende Daten angegeben werden: Vorname, Name, Geschlecht, Land und die Emailadresse – Durch diese Pflichtangaben ist die Hürde, auf das Smartphone der Fahrradfahrer zu kommen, sicher nicht klein – Innerhalb der App können sich die Nutzer seit Oktober 2020 auch zum Thema Fahrradversicherung des Anbieters „Wertgarantie“ informieren.

Amazon Prime50,27 € 52,13 €
Stand: 21. Juni 2021 19:09 Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen
anzeige

Wie viel Kapital die Gründer benötigen

Die beiden Gründer um SMINNO hoffen in der Höhle der Löwen auf einen Deal über 500.000 Euro und wären bereit 15% Ihrer Firmenanteile abzugeben. Dies entspricht eine Firmenbewertung von rund 3,33 Millionen Euro. Im Bereich Apps dürfte Carsten Maschmeyer einer der möglichen Löwen. Was die Löwen und Investoren von den Gründern, dem Produkt und der Bewertung halten und ob die Gründer mit einem Deal nach Hause fahren, erfahren wir am Montag ab 20:15 Uhr auf Vox.

Update: Die Gründer haben leider keinen Deal bekommen, dafür aber ein sehr sehr positives Feedback der Löwen und viel Lob für den Erfindergeist und das Konzept.

Rückblick: Zuletzt war das Startup Bikuh in der Höhle der Löwen als Fahrrad-Startup vertreten und konnte seiner Zeit leider keinen Deal mitnehmen. Grundsätzlich sind Fahrrad-Startups durchaus ein Investmentcases, so hatte Ralf Dümmel in das Startup „Carryyygum“ investiert.

Die Cruiseup Cockpit-App herunterladen

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Wir würden uns sehr über 5 Sterne freuen
  So wurde dieser Beitrag bisher bewertet
Über den Autor Fahrradmagazin 532 Artikel
Wir sind die Redaktion im Magazin und bestehen aus verschiedenen Personen. Dazu zählen wir einen Sportjournalisten, passionierten Fahrradfahrer, Schrauber und Bastler und einen für das Thema Gesundheit. Alle haben eines gemeinsam, die Leidenschaft zum Thema Fahrrad.