2019 weniger Fahrraddiebstähle in Niedersachsen als im Vorjahr

fahrrad geklaut schloss noch da

Zu Beginn dieses Monats stellte die Polizei in Schneverdingen, einer Kleinstadt im niedersächsischen Landkreis Heidekreis, noch ein Fahrrad sicher, das vermutlich bei einer Straftat entwendet worden war. Und auch wenn der Besitzer noch immer nicht ermittelt wurde, sind solche oder ähnliche Vorkommnisse laut einer Statistik zumindest im flächenmäßig zweitgrößten Bundesland der Republik rückläufig.

Im vergangenen Jahr 31.565 Fahrräder als gestohlen gemeldet

Zum fünften Mal in Folge verringerte sich im vergangenen Jahr in Niedersachsen nämlich die Anzahl an Fahrraddiebstählen. 31.565 Fahrräder wurden 2019 als gestohlen gemeldet, teilte das Landeskriminalamt am Mittwoch (15.04) mit. Das sind rund 500 Delikte weniger als im Jahr 2018 und stolze 7605 weniger als noch im Jahr 2014.

Umgerechnet auf 100.000 Einwohner wurden die meisten Räder in Lüneburg gestohlen, und zwar 1603. Auch Nienburg (1550), Göttingen (1444) und Osnabrück (1203) liegen noch über der 1000er-Marke. Immerhin: 13,5 Prozent aller angezeigten Diebstähle wurden aufgeklärt, was deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 9,2 Prozent liegt.

Fahrräder beliebtes Diebesgut

Obwohl die Diebstähle mehr und mehr zurückgehen, gehört das Fahrrad in Niedersachsen noch immer zu den beliebtesten Diebesobjekten. 86 Zweiräder werden täglich entwendet, also fast alle 17 Minuten eines. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass die Zweiräder auch aufgrund neuer Modelle immer wertvoller werden. So stieg die Schadenssumme trotz einer geringeren Anzahl an Diebstählen im Vergleich zum Jahr 2018 um zwei Millionen auf 16,5 Millionen Euro. Zu erklären ist dieses Wachstum mit der Zunahme hochwertiger Räder, beispielsweise von E-Bikes. Deren Entwendungen nahmen im vergangenen Jahr, so lassen sich polizeiliche Daten interpretieren, deutlich zu.

Hohe Dunkelziffer, da Diebstähle selten angezeigt werden

Der eigentlich positive Trend hat zudem einen weiteren unschönen Aspekt: Die Dunkelziffer an Diebstählen ist relativ hoch. Diese These lässt sich anhand von repräsentativen Dunkelfeldstudien des LKA Niedersachsen aus den Jahren 2013, 2015 und 2017 aufstellen. Für Dirk Behrmann völlig unverständlich. „Schon einfache Maßnahmen können vor Fahrraddiebstahl schützen. Dazu gehört zum Beispiel ein stabiles Fahrradschloss“; sagte der Leiter der Zentralstelle Prävention.

Eine passende Fahrradversicherung oder E-Bike Versicherung kann einem helfen, wenn es bereits zu spät ist. Immer mehr Versicherer haben erkannt, dass Tarife speziell für Fahrräder für Radfahrer attraktiv sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
  So wurde dieser Beitrag bisher bewertet
Kennen Sie unseren Newsletter?
↙ ↘
Bleiben Sie mit dem Fahrradmagazin Newsletter informiert
Benachrichtigungen zu neuen Beiträgen, Tests & News, völlig automatisch, jederzeit wieder abbestellbar - Jetzt E-Mailadresse eintragen & bestätigen - Wir freuen uns auf Sie.

🔒 Datenschutz ist uns wichtig.
Rudolf Nuss
Über den Autor Rudolf Nuss 9 Artikel
Radfahren ist für mich eine Passion. Bewegung an der frischen Luft, was will man mehr? Mit dem Trekkingrad fahre ich über Stock und Stein. News und Innovationen aus dem Radsport und Fahrradsektor sind meine tägliche Lektüre. 1978 geboren und bereits ein paar Jahre später einen Fabel für Fahrräder entwickelt. Ich stehe ungern im Mittelpunkt und beobachte lieber vom Rand aus.