Joystickbike – Das Dinge des Jahres – Elektro-Liegerad mit Joysticksteuerung

Joystickbike

Das Joystickbike beim Das Ding des Jahres – In den vergangenen Wochen waren bereits Ridetronic, Smart Luxx und Evaria on Top in der Show, wobei bisher nur Ridetronic den Einzug in das große Finale am 10 März geschafft hat.

Joystickbike – Technik und Funktion

Das wohl erste Fahrrad, dass mit einem Joystick bedient wird – Bei dem Joystickbike handelt es sich um ein Elektro-Liegerad, dass mittels Joysticks gesteuert werden kann. Der Erfinder vom ganzen ist Yvan Forclaz, erfunden und entwickelt wurde das E-Bike in der Schweiz. Inspiration hat die Technik aus Kleinflugzeugen gebracht.

Der Antrieb vom Joystickbike

Das Joystickbike hat einen leistungsstarken Elektromotor in der Hinterachse (Nabenmotor) und soll bis zu 50 km/h schnell werden. Bei der Motorisierung kann von 250 bis 1000 Watt gewählt werden. Bei mehr als 250 Watt Leistung bedarf es jedoch ein so genannten Mofa-Kennzeichen. Gelenkt wird über zwei Joysticks.

Akku und Reichweite beim Fahrrad mit Joystick

Das System setzt auf ein 48 Volt-Netz und je nach Motorisierung und Fahrweise reicht der Akku für 15 km bis 60 km. Der 48 Volt und 10 amp Akku soll dabei in ca. 4 bis 5 Stunden mit dem mitgelieferten Ladegerät aufgeladen sein. Das Joystickbike sieht nach jeder Menge Spaß für den Freizeitbereich aus.

Das Joystickbike bringt ein Gesamtgewicht von 25 kg auf die Waage, hat Shimano Scheibenbremsen, 160 bis 230 mm, verbaut und hat ein 26 Zoll Hinterrad.

Video-Trailer zum Joystickbike

Preis vom Joystickbike

Wer sich das Joystickbike kaufen möchte, der muss sich noch etwas gedulden, aktuell läuft noch eine Kickstarter-Kampagne um Investorengeld einzusammeln. Für 2950 CHF (ca. 2 552 Euro) kann die Kampagne unterstützt werden. Supporter mit dieser Investitionssumme erhalten bei Erfolg ein vollständiges Joystickbike. Laut Kickstarter-Kampagne entspricht dies einem Nachlass von 1750 CHF (ca. 1 514 Euro) auf den später angestrebten Verkaufspreis. Wer jedoch aus Deutschland unterstützen möchte, muss noch etwas tiefer in die Tasche greifen und erhält einen kleinen Aufpreis von 200 CHF (ca. 173 Euro) für das „Versandziel Deutschland“.

Update: Wir drücken dem Team die Daumen für das Duell und hoffen, dass ein weiteres Fahrrad-Produkt in das Finale einziehen wird. Gegen wen das Joystick Bike antreten muss und ob Joko auch diese Erfindung wieder Grandios findet, ist aktuell noch nicht bekannt.

Mehr zum Bike unter:

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
  So wurde dieser Beitrag bisher bewertet
Kennen Sie unseren Newsletter?
↙ ↘

Bleiben Sie mit dem Fahrradmagazin Newsletter informiert

Benachrichtigungen zu neuen Beiträgen, Tests & News, völlig automatisch, jederzeit wieder abbestellbar - Jetzt E-Mailadresse eintragen & bestätigen - Wir freuen uns auf Sie.

🔒 Datenschutz ist uns wichtig.
carsten
Über carsten 64 Artikel
Ich habe mittlerweile 4 Fahrräder und kann mich von keinem trennen. Ich fahre seit 2013 aktiv Fahrrad, mein persönliches Highlight war es, 2015 mit dem Fahrrad einmal durch Deutschland zu fahren.