Düren: Verkehrsunfall mit Fahrradfahrer – RTW bringt verletzten ins Krankenhaus

Verkehrsunfall mit alkoholisiertem Radfahrer

Ein Fahrradfahrer fuhr Donnerstagmorgen mit seinem Rad gegen ein Auto, das auf die Fahrbahn der Kölner Landstraße einfahren wollte. Der Mann stürzte und wurde dabei leicht verletzt.

Gegen 06:45 Uhr war ein 31-jähriger Dürener mit seinem Rad auf der Kölner Landstraße stadtauswärts unterwegs. Dabei nutzte er verbotswidrig den auf der linken Seite befindlichen Gehweg. Zur gleichen Zeit beabsichtigte ein 27-jähriger Dürener mit seinem Pkw rückwärts von einem Grundstück auf die Kölner Landstraße aufzufahren. Der Autofahrer gab an, sich dabei sehr langsam rückwärts vorgetastet zu haben, als plötzlich ein Rad gegen sein Auto stieß und dessen Fahrer über die Motorhaube zu Boden fiel. Den Radler habe er nicht kommen sehen. Dieser hatte keinerlei Beleuchtung an seinem Rad und war zudem dunkel gekleidet.

Der Fahrradfahrer wiederum gab gegenüber den Beamten an, in Eile gewesen zu sein und den Wagen zu spät gesehen zu haben. Der 31-Jährige wurde mit einem RTW in ein Krankenhaus gebracht, das er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von circa 1000 Euro.

Anmerkung der Redaktion: Gerade in der dunklen Jahreszeit ist es umso wichtiger, dass man als Verkehrsteilnehmer gut zu sehen ist – Achtet auf euch!

Rückfragen bitte an:

Polizei Düren
Pressestelle

Telefon: 02421 949-1100
Fax: 02421 949-1199

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/8/4755742

Kennen Sie unseren Newsletter?
↙ ↘
Bleiben Sie mit dem Fahrradmagazin Newsletter informiert
Benachrichtigungen zu neuen Beiträgen, Tests & News, völlig automatisch, jederzeit wieder abbestellbar - Jetzt E-Mailadresse eintragen & bestätigen - Wir freuen uns auf Sie.

🔒 Datenschutz ist uns wichtig.
Rudolf Nuss
Über den Autor Rudolf Nuss 19 Artikel
Radfahren ist für mich eine Passion. Bewegung an der frischen Luft, was will man mehr? Mit dem Trekkingrad fahre ich über Stock und Stein. News und Innovationen aus dem Radsport und Fahrradsektor sind meine tägliche Lektüre. 1978 geboren und bereits ein paar Jahre später einen Fabel für Fahrräder entwickelt. Ich stehe ungern im Mittelpunkt und beobachte lieber vom Rand aus.